Werde Fluchthelfer.in

Kann es gerecht sein, Menschen aufgrund ihrer Nationalität in ihren grundlegendsten Freiheiten einzuschränken? Wer bestimmt eigentlich, wer ein besseres Leben verdient hat und wer nicht? Heute bewerten wir die Leistung der DDR-Fluchthelfer.innen als ehrenwert und richtig, denn niemand flieht ohne Grund. Wie werden heutige Fluchthelfer.innen in 25 Jahren bewertet werden? Fluchthilfe bleibt überall dort legitim und für eine freie und gerechte Gesellschaft unabdingbar, wo Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden. Das gilt besonders für eine freie und gerechte Gesellschaft, wie sie die EU sein möchte.

Im Rahmen einer Fluchthilfetätigkeit könnt ihr dazu beitragen, eine freie Gesellschaft möglich zu machen. Innerhalb des Schengenraums ist das sogar ohne signifikantes Risiko und relativ einfach zu realisieren. Wir wissen von vielen Menschen, die Fluchthilfe leisten werden. Auf der anderen Seite wissen wir von Ministerien und Polizeiverbänden, die mit den Säbeln rasseln, um das aufzuhalten. Es ist kein Spiel. Für manche der Menschen auf der Flucht geht es um Leben und Tod.

Die Website fluchthelfer.in gibt Tipps: Wie kommen Fluchthelfer.innen mit Fluchtwilligen in Kontakt? Welche Route wählen wir? Wir präparieren wir unser Auto? Wie vermeide ich den Verdacht auf Schleusertätigkeit?
Dazu gibt es Informationen wie zur Geschichte der Fluchthilfe.
www.fluchthelfer.in

image_pdfimage_print

ANZEIGE

2 Kommentare zu Werde Fluchthelfer.in

  1. Hallo Aro!

    Danke an Dich und den Gastautor.

    Ich habe den Film mit einer Gänsehaut gesehen und übernommen. Und ich hoffe diese Aktion wird etwas zur Realisation meiner jugendlichen Täume von Freiheit und Chancengleichheit bewirken können.

    Es ist soo wahr, was dort gesagt wird.

  2. Moin, moin,
    hier an der Grenze zu Skandinavien kann ich manchmal nicht verstehen, warum Flüchtlinge sich massiv weigern hier registriert zu werden. Sie wollen oft unbedingt nach Schweden, weil vielleicht irgendjemand aus dem Clan oder jemand den sie kennen schon dort ist. Hier fehlt mir das Verständnis. Sie wären doch hier zunächst in Sicherheit, könnten dann als anerkannte Flüchtlinge immer noch nach Schweden weiterreisen.
    Ansonsten hinkt der Vergleich mit den DDR-Fluchthelfern ein wenig. Aus dem Unrechtsstaat bzw. der aktuellen Bedrohung raus sind die Menschen ja schon.
    Ich bin ansonsten zunehmend der Überzeugung, dass wir uns nicht einem Flüchtlingsstrom gegenüber sehen sondern eine neue Völkerwanderung begonnen hat, die nicht aufzuhalten sein wird.
    Was das irgendwann für jeden von uns bedeuten wird, kann ich noch gar nicht abschätzen.
    Die Sektsteuer wurde damals zur Finanzierung des Kriegsschiffbaus eingeführt. Etwas ähnliches werden wir sicher bald brauchen, um die wachsenden Aufgaben zu finanzieren. Ich fände ja eine Vermögenssteuer reizvoll.
    Gruß Frank

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Berlin für Neugierige